Hausaufgabenbetreuung:


Die festgelegte Hausaufgabenzeit ist von 14.00 – 15.00 Uhr.

Die Kinder werden in separaten Zimmern bei der Anfertigung der schriftlichen Hausaufgaben, nach Klassenstufen getrennt, betreut.

Während der Arbeitszeit sorgen die BetreuerInnen für die notwendige Arbeitsruhe. Sie helfen den Kindern gerne und geben Tipps, können aber keine Nachhilfe im eigentlichen Sinn sein. Auch Leseübungen oder Aufgaben zum Abfragen sind uns leider in diesem Rahmen nicht möglich.

(Übrigens: Die Hausaufgaben müssen nicht auf Richtigkeit überprüft sein, denn die Lehrkraft benötigt auch die Rückmeldung darüber, ob ein Schüler die Aufgabe verstanden hat.)

Jeder Klassenlehrer führt ein eigenes „Hausaufgabenheft“, so dass die BetreuerInnen stets wissen welche Arbeiten zu erledigen sind. In dieses wird von den BetreuerInnen z.B. aber auch eingetragen, wenn ein Schüler die Arbeit verweigert oder nicht fertig wird. Dies hat zur Folge, dass ihm am nächsten Tag vom Klassenlehrer ein Joker abgenommen wird.

Kontrollieren Sie bitte zu Hause die Vollständigkeit der Aufgaben, denn nicht immer werden die Kinder fertig oder müssen noch zusätzliche Aufgaben (z.B. lesen, 1x1 üben) erledigen. Für die Kinder ist es überdies sehr wichtig, dass sich Eltern für ihre Hausaufgaben interessieren und sich die gemachten Hausaufgaben am Abend anschauen – nichts motiviert mehr als Lob.

Für Kinder, denen das Arbeiten in der großen Gruppe schwer fällt gibt es die Möglichkeit der „Auszeit“ bei Frau Borgolte. Das ist keine Strafe, sondern eine Chance, die die Kinder wahrnehmen dürfen, um ihre Hausaufgaben sinnvoll zu erledigen.


„Bitte nicht stören!“